Neuigkeit: Theater Q2 Ltz, Ktz am 3.+4. Juli 19 Uhr Aula
←  Zurück zur Startseite

Der Wahrheit auf der Spur:

UNTER VERDACHT – gespielt am 21. und 22.5.14 vom DS Grundkurs Q 2 (Leitung Fr. Jula) – gerieten alle Darstellerinnen auf der Bühne, die sich in das gepflegte Wohnzimmer der Sullivans verwandelt hatte, die im Laufe des Stücks jedoch mit Sandsäcken und Leitern bestückt wurde.

Allen nämlich stand das Wasser schließlich bis zum Hals, da das äußere Unwetter auch das Innere des Hauses beherrschte. Keine der anfangs so harmonisch wirkenden Beziehungen hielt den Belastungen stand, sukzessive wurde der schöne Schein demontiert. Dafür sorgte nicht zuletzt der fünfköpfige CHOR der WAHRHEIT, der das Stück durchzog und immer wieder für neue Überraschungen sorgte: Mal lieferte er Hintergrundinfos, mal ließ er Geld von der Empore regnen, mal sperrte er alle ein und machte ein Entkommen unmöglich.

Auch für die parallel laufenden, verfremdenden Wetteransagen war er zuständig, die für große Heiterkeit sorgten. Bis zuletzt blieb die Spannung bestehen, denn auch die verschiedenen, in Weiß gespielten Rückblenden mancher Szenen ließen den wahren Verlauf des Vorabends von Georges Mord offen. Schließlich stellte sich heraus, dass alles nur ein großer Coup der jüngsten Tochter Katie gewesen war: alles nur Maskerade und George gar nicht tot. Aber um noch eines draufzusetzen, erschoss er sich am Ende vor den Augen der entsetzten Tochter und des nicht minder überraschten Publikums dann doch.

Die ernsten Momente wurden immer wieder durch erheiternde Elemente unterbrochen, so etwa durch den spritzigen Gruppentanz zu „Mama Mia“, das Doubeln Katies, die Zickenkämpfe  zwischen den diversen Ladies, Janes Nachhilfe in Sachen Verführung oder die Oma, die plötzlich wieder laufen konnte. Sehr stimmig waren die Kostüme und das Bühnenbild, das von einer großen, mit Porträts geschmückten Türwand getragen wurde. Bemerkenswert die darstellerische Leistung der Gruppe, die ein gewaltiges Textvolumen zu memorieren hatte und der man die Spielfreude ansah.