Neuigkeit: Theater Q2 Ltz, Ktz am 3.+4. Juli 19 Uhr Aula
←  Zurück zur Startseite

Vorlesetag

Ein Leben mit Poesie!

Freude am Lesen
... fördern wir, indem wir Lesungen in unserer Schule organisieren oder Buchvorstellungen  verschiedener Berliner Institutionen (Buchhandlung Lehmanns, Literaturfestivals, Angebote des LCB usw.) besuchen. Auch die in der Oberstufe jährliche stattfindenden Exkursionen zur Leipziger Buchmesse geben Einblicke in die reiche Bücherwelt.

Theater spielen und erleben
... wir im Unterricht! Zahlreiche Aufführungen des Deutschen Theaters in Klassenräumen unserer Schule und Besuche der vielfältigen Theaterlandschaft Berlins stehen auf unserem Programm. Durch szenische Interpretationen besprochener Stücke auch im Unterricht werden Wilhelm Tell, Nathan der Weise, Emilia Galotti, ... lebendig.

Literarische Orte erkunden
... wir als Ergänzung unseres Unterrichts. So nehmen Lerngruppen an Lese- und Schreibwettbewerben teil oder besuchen im Rahmen des Projektes "Zeitung macht Schule" die Redaktion einer Berliner Tageszeitung. Kursfahrten, wie beispielsweise nach Wien oder in die Sächsische Schweiz, und Exkursionen (natürlich auch in die Schiller-Stadt Weimar) ergänzen unser Angebot.

Basiskompetenzen erweitern
... ist in unserem Unterricht selbstverständlich, z.B. die Vertiefung der Kenntnisse in den Bereichen Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung. Dafür wurden speziell für die siebten Klassen Teilungsstunden im Fach Deutsch eingeführt. Durch weitere Angebote wie eine Lernstation (Förderunterricht für verschiedene Jahrgangsstufen) und das Projekt "Schüler helfen Schülern" gehen wir verstärkt auf individuelle Sprachprobleme ein.

Kursangebote
... sind bei uns vielfältig. Wir bieten in der Oberstufe Grund-, Leistungs- und themenspezifische Zusatzkurse an. Viele Schülerinnen und Schüler wählen unser Fach in der Abiturprüfung (schriftlich, mündlich oder als 5. PK). Von der Möglichkeit, in der Oberstufe eine Klausurersatzleistung einzubeziehen, wird Gebrauch gemacht.


        "Eng ist die Welt, und das Gehirn ist weit." (Friedrich Schiller)