Neuigkeit: Verkauf gebrauchter Schulbücher auf dem Sommerfest am Di, den 18.07.17. Bei Interesse, bitte die Bücher - versehen mit Namen, Telefonnummer und Preis - in der Schulbücherei abgeben.
←  Zurück zur Startseite

Diskussionsveranstaltung „Was ist mit den Amis los? Präsident Trump und die Folgen für die USA, Europa und Deutschland“ mit Dr. Christoph von Marschall,  am Dienstag, dem 04. April 2017, um 18 Uhr in der Schwarzkopf-Stiftung

Was ist mit den Amis los?— So lautete die Leitfrage der Veranstaltung, die wir, das Schülerforum Politik, am Dienstag den 4. April 2017 gemeinsam mit Frau Ksoll in der Schwarzkopf-Stiftung besucht haben. Podiumsgast war Dr. Christoph von Marschall. Der Autor und diplomatische Korrespondent der Chefredaktion des Tagesspiegel war bis vor einigen Jahren der USA Korrespondent des Tagesspiegels und hat im Jahre 2012 ein Buch mit dem Titel „Was ist mit den Amis los“ veröffentlicht.
 
Der inhaltliche Schwerpunkt dieser Veranstaltung war die Wahl Donald Trumps. In einem rund 45-minütigen Vortrag mit anschließender Fragerunde sprach v. Marschall über die Gründe und Folgen der Wahl. Zunächst verdeutlichte er, dass nicht alles was in Deutschland so Schwarz/Weiß dargestellt würde auch tatsächlich so eindeutig sei. Im Zusammenhang damit erläuterte er auch Mentalitätsunterschiede zwischen Deutschland und den USA. Hierbei betonte er, dass gewisse politische Entscheidungen der USA aufgrund dieser Mentalitätsunterschiede für Deutschland manchmal nur schwer nachvollziehbar sind, jedoch für die USA vollkommen legitim sind. Von Marschall rief dazu auf nicht alles was in Washington geschieht gleich auf die Goldwaage zu legen. Auch im Bezug auf die Deutsch-Amerikanischen Beziehungen rief er zu Gelassenheit auf, da die Bande über den Atlantik viel stabiler sei als man es auf den ersten Blick meinen könnte.
Dennoch mahnte er an, dass man die tragende Rolle der USA nicht unterschätzen dürfe. Er äußerte zwar auch die leise Hoffnung, dass aus dieser Herausforderung eine Chance der Einigung für Europa erwachsen könnte bei der Deutschland eine tragende Rolle spielen sollte, aber keiner könne ernsthaft glauben, dass Deutschland an die Stelle der USA treten könnte.