Neuigkeit: Kompetenztage am Schiller-Gymnasium: Di+Mi vor den Herbstferien, am 17. und 18.10.2017
←  Zurück zur Startseite

Der Journalist Holger Stark, Korrespondent für den Spiegel in Washington, war am 10. März zu Gast am Schiller-Gymnasium. Hier hatte er im Jahr 1989 die Abiturprüfung abgelegt.

Als Spiegel-Autor hatte Holger Stark seit 2013 Gelegenheit, große Teile der von Edward Snowden bereitgestellten und als „streng geheim“ eingestuften Dokumenten aus den Datenbanken der NSA auszuwerten. In zahlreichen Beiträgen für den Spiegel hatte Holger Stark die Dimension der Überwachung durch verschiedene Geheimdienste untersucht und beschrieben.

Holger Starks ehemaligem Leistungskurs-Lehrer Bernd Müller (Politikwissenschaft) war es im März gelungen, den bekannten Autor für eine Veranstaltung mit Oberstufen-Schülern zu gewinnen.

Vor zahlreichen Schülerinnen und Schülern berichtete Holger Stark in einem Vortrag von den Recherchen des Spiegel zum NSA-Komplex. Dabei gewährte er den Zuhörern spannende Einblicke in die Arbeit von investigativen Journalisten.

Anschließend diskutierte Stark mit den Schülerinnen und Schülern über die Folgen des Skandals und dessen Bedeutung für alle Bürgerinnen und Bürger. Aus der Perspektive des Auslandskorrespondenten erläuterte Stark die Besonderheiten der US-Vorwahlen und beantwortete viele Fragen zu den Kandidaten. Mit einem Gespräch über die Polarisierung, die insbesondere von dem republikanischen Kandidaten Donald Trump ausgeht, endete die 90-minütige Veranstaltung.

 Der ehemalige „Schiller-Schüler“ Holger Stark berichtet von den Recherchen des Spiegel zum NSA-Komplex.

 

Herr Müller moderiert das Gespräch mit seinem ehemaligen Schüler Holger Stark.