Neuigkeit: Theater Q2 Ltz, Ktz am 3.+4. Juli 19 Uhr Aula
←  Zurück zur Startseite

"Das Suchen nach Orientierung und Werten ist bei Kindern und Jugendlichen ungebrochen. Mit einem Menschen, der sich zum Glauben bekennt, über Fragen des Lebens, des Hoffens, der Religion sprechen zu können, ist weit mehr als die Vermittlung von Kenntnissen. Das an der Schule tun zu können, ist ein unverzichtbares Angebot."
Katrin Göhring-Eckardt



Wege gehen selten geradeaus. Sie gabeln sich und wir müssen die Richtung entscheiden. Oft gibt es da mehr Fragen als Antworten. Gut, wenn man die eigenen Fragen offen mit anderen besprechen kann. Gut, wenn man feststellt, dass Menschen schon früher ähnliche Fragen hatten. Gut, wenn es Hilfen gibt, ohne dass mir eine bestimmte Antwort aufgedrängt wird.

Im Religionsunterricht gehen wir vielen Fragen nach, schauen genau hin und suchen Spuren. Wir bieten die Möglichkeit, in kleinen Gruppen zu arbeiten und ohne Notendruck Orientierung zu finden.

Mein eigener Weg!
Werde ich ihn finden?
Muss ich ihn allein gehen?
Mit wem wird sich meine Spur kreuzen?
Den Blick senken, den Boden betrachten, Spuren suchen.

Öffnet sich der Himmel - unter mir, über mir - in den Spuren?
Welches Ziel habe ich?
Der Weg geht nach oben.
Aber ist oben oben?
Ist unten unten?
Wo bin ich?
Wer wird am Ende meines Weges stehe
n?