Neuigkeit: Studientag zum Thema Medienbildung ab 9 Uhr am Mo, den 06.11.2017 (Montag nach den Herbstferien) - unterrichtsfrei!
←  Zurück zur Startseite

1.    „Ich, Elias“  von Luca Bloom, ab 14

"Erwachsene sagen, die Jugend sei die schönste Zeit im Leben. Sie haben wirklich keine Ahnung." Elias, 15, mitten in der Pubertät
Eines Tages steht sie vor ihm: Zoe. Die Eine, die Wahre. Elias ist verliebt, entrückt und völlig durcheinander. Und Zoe lässt seine Träume in Erfüllung gehen. Die Welt steht still, wenn sie sich sehen. Doch Elias macht einen entscheidenden Fehler ... Denn so ist sein Leben: Witzig, chaotisch, spannend und manchmal auch richtig tragisch.
Ein Roman so explosiv wie die Pubertät, so feinfühlig und poetisch wie die erste große Liebe

 2.  „Zu schnell“ von John Boyne, ab 12

Ein neuer Roman von Bestsellerautor John Boyne Es gibt sie, diese winzigen Momente, die ein Leben für immer verändern. Für Danny und seine Familie kommt ein solcher Moment, als Dannys Mutter einen kleinen Jungen mit dem Auto anfährt. Quälende Schuldgefühle lassen sie nicht mehr los, die Familie droht auseinanderzubrechen. Der Text besticht durch eine spannende Handlung und die großartig eingefangene Atmosphäre. John Boyne erzählt unmittelbar aus der Sicht des zwölfjährigen Danny und schafft so einen eindringlichen Roman über Schuld, Schicksal und die Kunst, zu verzeihen.

3.   „Extrem laut unglaublich nah“ von Jonathan Safran Foer

Oskar Schell ist neun Jahre alt. Wie er auf seiner Visitenkarte mitteilt, ist er Pazifist, Erfinder, Schmuckdesigner, Tamburinspieler. Vor allem aber ist er tieftraurig und verstört über den Tod seines Vaters. Mit dem Tamburin läuft Oskar durch New York, auf der Suche nach einem Türschloss, in das ein geheimnisvoller Schlüssel aus den Hinterlassenschaften des Vaters passen könnte. Auf dieser Odyssee begegnet Oskar, der den Grund für den sinnlosen Tod des Vaters herausfinden will, vielen ungewöhnlichen Menschen und gerät in aberwitzige Abenteuer. Verbunden mit Oskars Geschichte ist die seiner deutschen Großeltern, die nach der Bombardierung Dresdens, gezeichnet von Trauer und Verlust, nach New York geflüchtet sind.

Drei Schicksale, drei Stimmen. Foer gelingt es, das bewegende Schicksal einer Familie darzustellen und zu zeigen, dass Schmerz und Komik, Sprachlosigkeit und Absurdität unglaublich nah beieinander liegen. Der Text ist durchzogen von Bildern, die Oskars Vorstellungen illustrieren und vertiefen.

"Extrem laut und unglaublichh nah" ist ein literarisches Ereignis.  

4.     “The Series of Unfortunate Events”  by Lemony Snicket

10 upViolet, Klaus, and Sunny Baudelaire are intelligent children. They are charming, and resourceful, and have pleasant facial features. Unfortunately, they are exceptionally unlucky.In the first two books alone, the three youngsters encounter a greedy and repulsive villain, itchy clothing, a disastrous fire, a plot to steal their fortune, a lumpy bed, a deadly serpent, a large brass reading lamp, a long knife, and a terrible odour.The Bad Beginning begins badly for the three Baudelaire children, and then gets worse. Their misfortunes begin one gray day on Briny Beach when Mr. Poe tells them that their parents perished in a fire that destroyed their whole house…….In the tradition of great storytellers, from Dickens to Dahl, comes an exquisitely dark comedy that is both literary and irreverent, hilarious and deftly crafted. Never before has a tale of three likeable and unfortunate children been quite so enchanting, or quite so uproariously unhappy.

5.   „Sam und Emily – Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls“ von Holly Goldberg Sloan, ab 14

 Ist es Schicksal oder Zufall, wenn ein Augenblick entsteht, der unvergesslich ist? 

Sam Border ist immer auf der Flucht. Wenn es einen Gott gibt, dann hat der schon vor langer Zeit beschlossen, ihn im Stich zu lassen. Emily Bell sammelt die Geschichten anderer Menschen. An nichts glaubt sie so fest wie an das Schicksal. Als Sam und Emily einander zum ersten Mal begegnen, wissen sie, dass sie zusammengehören. Doch das Schicksal ist launisch. Die eigene Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. Und Glück und Unglück liegen nah beieinander.Es ist eine zauberhafte Geschichte übers Anderssein, über Freude und Leid, über den Wert der Familie und das große Glück der Liebe. Mit außergewöhnlichen Charakteren, die man einfach nur in sein Herz schließt! Für Jugendliche ab 14 und Erwachsene.

6.   „Numbers (1) - Den Tod im Blick“ von Rachel Ward, ab 14

Augen, so heißt es, sind das Fenster zur Seele. Doch wenn Jem in fremde Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und die ist unauslöschlich. Denn die Zahl ist ein Datum. Der Tag, an dem ihr Gegenüber sterben wird. 

Diese Gewissheit hat Jem seit dem Tod ihrer Mutter. Deshalb meidet sie Menschen. Ist am liebsten allein. Bis sie Spinne kennenlernt - und mit ihm das Leben. Jem ist glücklich, zum ersten Mal. Doch als die beiden zum Riesenrad, dem London Eye fahren, passiert es - um sie herum haben alle dieselbe Zahl. Jem weiß: Etwas Furchtbares wird passieren. Heute. Hier. Fluchtartig verlassen Spinne und sie das Gelände. Und lösen damit eine Kettenreaktion aus. Spinne und Jem werden zu Gejagten. Von der Polizei, den Medien, den Menschen. Und Spinnes Todestag rückt näher und näher. 

Soweit für heute, kommt vorbei.
Liebe Grüße aus eurer Schulbücherei
H.Stellacci