Neuigkeit: Weihnachtskonzert am Mi, den 13. Dezember 2017 um 19:30 Uhr in der Aula
←  Zurück zur Startseite

Heute (1. Okt 2014) war ich mit Frau Weidner und ihrer Deutschklasse bei einer Autorenlesung im Schlossparktheater. Frau Martini war auch mit einer Klasse dort.

Die Autorin Seita Vuorela kommt aus Finnland und schreibt Kinder- und Jugendbücher. Für ihr neues Buch „Wir fallen nicht“ erhielt sie einen Jugendbuchpreis.

Die Lesung war sehr schön. Ich hatte den Eindruck, dass es auch den Schülerinnen und Schülern gefallen hat.

Ich habe dieses Buch für die Schulbücherei besorgt und freue mich nun auf erste neugierige LeserInnen.

Der Ravensburger Verlag schreibt dazu:
Zwei Freunde an einem geheimen Ort: Der eine stürzt aus zehn Metern Höhe auf den Asphalt. Der andere muss mit der Dunkelheit zurechtkommen, die zurückbleibt. In ihrem Roman „Wir fallen nicht“ nähert sich die finnische Autorin Seita Vuorela dem Thema Tod, indem sie auf besondere Weise über das Leben und das Loslassen schreibt. Das Buch erscheint aktuell bei Ravensburger.
Lands End nennt der 14jährige Mitja den Campingplatz, auf dem er mit seinem älteren Bruder Wladimir und seiner Mutter haltmacht. Hier, an der Grenze zwischen Land und Meer, versucht jeder auf seine Weise, den Unfalltod von Mitjas bestem Freund zu verarbeiten. Während Wladimir sich im Wohnmobil verkriecht und DVDs anschaut, erkundet Mitja die Gegend. Er freundet sich mit einer Horde Jungen an, die am Strand umherstreift. Eltern oder Geschwister scheint es für sie nicht zu geben. Sie leben wie Strandräuber und erlassen ihre eigenen Gesetze. Eines davon verbietet, das verfallene Haus in der Nähe zu betreten. Doch Mitja fühlt sich zu dem weiß gekleideten Mädchen hingezogen, das dort wohnt. Er folgt ihm und gerät immer tiefer in eine Welt zwischen Leben und Tod. Und mit jedem Moment lichten sich das Geheimnis der Strandräuber und die Umstände des Unfalls.

Weitere Buchempfehlungen im Monat Oktober

Wo der Himmel aufhört von Robert Williams, 12+

Die Geschichte einer einzigartigen Freundschaft

Donald ist sechzehn, als er den halb so alten Jake kennenlernt – einen spindeldürren Außenseiter. Am liebsten würde Donald ihn beschützen. Er begleitet Jake in die Bibliothek und auf den Spielplatz, verwandelt ein verlassenes Haus in einen Zufluchtsort. Auch er selbst kann dort für kurze Zeit alles vergessen: den Unfall, seine Schuldgefühle, das Schweigen der Mutter. Doch dann will Jake plötzlich nichts mehr von ihm wissen … »Wo der Himmel aufhört« ist die Geschichte eines Jungen, dem es um alles geht: beklemmend, aufwühlend und ganz nah dran.

Luke And Jon by Robert Williams, 12 years+

Luke's mum is dead. He finds himself in a small, scruffy northern hill town, with a near silent father, who he fears might be trying to drink himself to death. Then he meets Jon. Jon is massively strange. He wears 1950s clothes, has a side-parting and a twitch. The kids at school call him 'Slackjaw'. When Luke discovers his secret, Jon changes his life in more ways than he can imagine. Luke and Jon is a coming of age novel about family, bereavement and how lives can change forever in a single second.

A moving and warm story about the friendship of two teenage boys, both undergoing loss and dealing with big changes in their lives

«28 Tage lang» von David Safier, 12+

Ein bewegender Roman über das Warschauer Ghetto

Inhalt - 28 Tage lang

1943. Mira bringt sich und ihre kleine Schwester Hannah durch den harten Warschauer Ghetto-Alltag, indem sie unter Einsatz ihres Lebens Essen schmuggelt. Doch jetzt soll die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden. Mira schließt sich dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 TAGE lang.
28 Tage, in denen Mira sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört: Amos, der noch möglichst viele Nazis mit in den Tod nehmen will, oder Daniel, der sich um die Waisen in den Bunkern kümmert.
28 TAGE, in denen sie sich immer wieder der Frage stellen muss: Was für ein Mensch willst du sein?
28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben.
28 Tage, um die wahre Liebe zu finden.
28 Tage, um eine Legende zu werden.

Der Junge mit dem Herz aus Holz von John Boyne , 12+

John Boyne, Autor des Bestsellers "Der Junge im gestreiften Pyjama», 

Eines Morgens läuft Noah von zu Hause fort. Ein einsamer Waldweg führt ihn zu einem Spielzeugladen voller Zauber und Magie. Hier lernt Noah einen sehr ungewöhnlichen Spielzeugmacher kennen. Der alte Mann hat viel zu erzählen. In seiner Geschichte geht es um Abenteuer, Wunder und gebrochene Versprechen. So nimmt er Noah mit auf eine Reise. Eine Reise, die Noahs Leben verändern wird. Und die auch unser Leben verändern könnte. Eine märchenhafte Parabel über den Trost des Erzählens.

Der alte Mann findet Gefallen an seinem kleinen Gast und lädt ihn zum Mittagessen in seiner wunderlichen Küche ein, wo der Junge eine alte Holzkiste entdeckt. Er bittet den Ladenbesitzer, sie öffnen zu dürfen und findet darin allerlei Marionetten, die der Vater des Ladenbesitzers vor langer Zeit schnitzte. Zu jeder der Marionetten erzählt ihm der alte Mann eine Geschichte. Die geschnitzten Holzfiguren sind realen Personen aus seinem Leben nachempfunden, mit denen er in jungen Jahren so manches Abenteuer erlebte. Auch er war einmal acht Jahre alt und in diesem Alter wurde sein großes Talent entdeckt: Er konnte so schnell laufen wie ein Blitz. Auf der ganzen Welt lief er um die Wette, bei den Olympischen Spielen gewann er Medaillen, er durchquerte viele Länder der Erde und immer wieder gab es Neues für ihn zu entdecken.

Nachdenklich berichtet ihm der alte Mann jedoch auch von der anderen Seite des Ruhms. Dass er seinen Vater jahrelang allein im Spielzeugladen zurückließ, dass ihm sein Ruhm und seine Abenteuer wichtiger waren, als der Mensch, der ihn am meisten liebte. Und dass er sein Versprechen, bald zu seinem Vater zurückzukommen, gebrochen hatte und nie mehr die Möglichkeit bekam, es einzulösen. Doch auch Noah hat eine traurige Geschichte im Gepäck. So erfährt man nach und nach von dem naseweisen Jungen, warum er an jenem Morgen von zu Hause weggelaufen ist. Er erzählt dem alten Mann von schönen Erlebnissen mit seiner kranken Mutter und bald spürt man seine tiefe Angst, dass ihn seine Mutter für immer verlassen könnte.

Der Junge mit dem Herz aus Holz ist eine zauberhafte Geschichte für kleine und große Leser, die Kindergeschichten mögen. Es ist ein Buch über kindliche Träume, die Gewichtigkeit von Versprechen und den Verlust der geliebten Eltern. Eingepackt in eine verträumt-kindliche Welt arbeitet Boyle die Eltern-Kind-Beziehung auf und regt Kinder wie Erwachsene an, sich dieser besonderen Verbindung bewusst zu sein und die geschenkte Zeit miteinander zu nutzen.

Wer gern in die Welt von Märchen und magischen Geschichten eintaucht, findet mit diesem Werk eine wundervolle Lektüre – oder er liest es einfach seinen Sprösslingen vor. Das bis zur letzten Seite gehütete Geheimnis, welcher allseits bekannte Name hinter dem alten Mann im Spielzeugladen steckt, sollte jeder Leser selbst herausfinden, indem er sich auf Noah Barleywaters Abenteuerreise begibt.

Ein tolles Buch !!!!

 

Die Karte meiner Träume von Reif Larson, 16+

Tecumseh Sparrow Spivet, genannt T. S., ist der Sohn eines Ehepaares, das sich nicht viel zu sagen hat. Die Familie lebt auf der Coppertop Ranch in Montana. T. S. ist zwölf Jahre alt, hat eine Schwester, Gracie, und hatte einmal einen Bruder, Layton, der jedoch bei einem dubiosen Unfall mit Schusswaffe ums Leben kam. Seit diesem Unfall ist die Familie kaputt. Der wortkarge Vater bewirtschaftet die Ranch und verbringt seine Freizeit, indem er vor dem Fernsehgerät sitzt, alte Western ansieht und dabei jede Menge Whiskey trinkt.
Seine Mutter nennt der Erzähler nicht Mama oder Mom, sondern Dr. Clair. Sie ist Insektenkundlerin und verbringt ihre Zeit auf Erden mit der Suche nach einem Käfer, den es vielleicht nicht einmal gibt. Sollte es ihn aber doch geben, dann will sie es sein, die ihn entdeckt.
T. S. ist ein äußerst intelligenter Junge, weshalb seine Lehrer, bis auf einen, mit ihm nicht viel anfangen können. In seiner Freizeit fertigt er Illustrationen von allem, was er in der Welt so sieht. Seine Werke schickt er an Wissenschaftszeitschriften, die sie gerne veröffentlichen. Sogar das renommierte Smithsonian Institute gehört zu seinen Abnehmern. Dort weiß aber niemand, dass der begabte Illustrator ein Kind ist. Aber das Smithsonian findet dies bald heraus, weil T. S. den wichtigen Baird Prize verliehen bekommt und zur Überreichung nach Washington eingeladen wird. Und so macht sich T. S. auf den Weg, wie er es in einem Text über Hobos gelesen hat: er springt einfach auf den nächsten Zug.

Das Auge liest mit.

Reif Larsens Roman »Die Karte meiner Träume« ist ein fiktionales Tagebuch, großformatig und auch in der Paperbackfassung mit Fadenbindung ausgestattet. Es besteht aus den Haupteintragungen T. S. Spivets als durchgehendem Text und einer Unmenge Kommentaren, Querverweisen und Abbildungen, zumeist am Textrand. Das rund 440 Seiten umfangreiche Werk ist zumindest optisch ein echter Leckerbissen. Es macht bereits Spaß, das Buch einfach nur durchzublättern und Gefallen am Einfallsreichtum seines Verfassers zu finden.

Kritiken:

Nichts gegen Bella & Edward, Harry Potter und co, aber DAS IST MAL WAS ANDERES!!!!
Die Karte meiner Träume ist ein traumhaft schönes, außergewöhnliches Buch, durch die Fußnoten und Randbemerkungen nicht sehr einfach zu lesen, da kann ich den beiden Kritiken vor mir nichts mehr hinzufügen.

Bin weit davon entfernt, mich als Jugendlich bezeichnen zu können, muss aber Philipp Recht geben - sehr berührend, sehr spannend, habe Tränen gelacht, aber auch ein oder zwei geweint.
Allein von der Aufmachung her ist das Buch schon zauberhaft - die Randbemerkungen sind sehr niedlich und WIRKLICH WICHTIG!!!

"Die Karte meiner Träume" ist ein unheimlich berührendes und spannendes Buch. Mich hat noch nie ein Buch so sehr begeistert, wie "Die Karte meiner Träume". Reif Larsen hat ein Talent für das Erzählen von spannende Geschichten! "Die Karte meiner Träume" ist ein Kaleidoskop voller Geschichten und Gefühlen - toll! Ein tolles Buch !!!!

Die Geschwister Gadsby" von Natasha Farrant , 11+

Die Familie der dreizehnjährigen Bluebell könnte größer und verrückter nicht sein. Da sind ihre jüngeren Geschwister Jasmin und Twig mit ihren geliebten Ratten, da ist ihre große Schwester Flora mit den ständig wechselnden Haarfarben und da ist Zoran, der Au-Pair-Student, der nichts anderes als Würstchen kochen kann. Und natürlich Blue selbst, die ihr und vor allen Dingen das Leben der anderen mit einer Videokamera dokumentiert, was im Übrigen niemand wirklich gerne sieht. Wer nicht da ist? Blues Eltern, die ständig beruflich auf Reisen sind und nie irgendetwas einhalten können, was sie versprechen. Und Iris fehlt. Bluebells Zwillingsschwester, die vor drei Jahren ums Leben gekommen ist. Als sich dann auch noch die Ratten vermehren und der Nachbarsjunge Joss immer interessanter wird, ist das Chaos perfekt.

 

“Finding Alex” von Kathrin Schrocke ,13+

Tobias lebt, nachdem sein Vater wegen einer jungen Blondine die Familie verlassen hat, mit seiner Mutter in einer kleinen Wohnung und geht noch zur Schule. Als eines Tages ein neues Mädchen aus Berlin in die Stadt zieht und in seine Klasse kommt, ist die Aufregung groß. Ira, wie das Mädchen heißt, ist ein bunter Vogel, trägt immer eine Perücke und tritt auch sonst ungewöhnlich auf. Die Jungen in der Klasse finden Ira toll und jeder träumt davon, mit ihr zu gehen. Doch sie zeigt an niemandem Interesse.

Umso erstaunter ist Tobias, als sie mit ihm Kontakt aufnimmt und sich mit ihm trifft – in seinem Zimmer. Tobias ist in Ira verliebt, doch so richtig kommen die beiden nicht zusammen.
Als Tobias Ira das erste Mal bei ihr zu Hause besucht, passiert etwas Seltsames. Im Wohnzimmer spielt ein Mädchen in einem Kimono wie eine Besessene auf ihrem Cello – und als Ira ihm schließlich erklärt, dass das ihr Bruder Alex sei, ist Tobias total von den Socken. Es will ihm nicht in den Kopf, dass die vermeintliche Schwester ein Junge ist.

Alex ist Tobias gegenüber ablehnend und arrogant – doch Tobias kommt aus seiner Verwirrung nicht heraus und immer wieder versucht er herauszufinden, welches Gemeimnis hinter Alex steckt: Warum zieht sich Alex wie ein Mädchen an, und warum verhält er sich oft auch so?

Mit Ira läuft außerdem einiges schief – als er von ihr zu einer Silvesterparty eingeladen wird, knutscht diese statt mit ihm mit ihrem Exfreund herum… Als Tobias aus dem Zimmer flieht, begegnet er wieder Alex. Doch dieser ist nach wie vor Tobias gegenüber schroff und ablehnend…

Kathrin Schrockes Buch fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Es ist nie langatmig oder langweilig. Bei allen Figuren bleiben Rätsel zurück, ohne dass man das Gefühl hat, es würde etwas fehlen. Eine tolle Geschichte, die sich angenehm vom Mainstream abhebt und eine ungewöhnliche Geschichte erzählt.

 

Tote Tulpen von Jaromir Konecny, 14+

Als der 16-jährige Leon auf Bewährung entlassen wird, kann er sein Glück kaum fassen. Doch die Freude währt nicht lange. Denn zum einen soll er als Teil seiner Resozialisierung ausgerechnet in einem Blumenladen arbeiten und zum anderen stolpert er dort an seinem ersten Arbeitstag über die Leiche einer schönen jungen Frau. Natürlich ist Leon für den ermittelnden Hauptkommissar der Hauptverdächtige. Nur Laura, die Tochter des Blumenladenbesitzers, glaubt an Leons Unschuld, und gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach dem wahren Täter …

Ein Leseerlebnis der Extraklasse.

Jaromir Konecny begeistert seit Jahren das Publikum bei Poetry Slams und Lese-Events aller Art.

Alle Buchempfehlungen des Monats Oktober: