Neuigkeit: Verkauf gebrauchter Schulbücher auf dem Sommerfest am Di, den 18.07.17. Bei Interesse, bitte die Bücher - versehen mit Namen, Telefonnummer und Preis - in der Schulbücherei abgeben.
←  Zurück zur Startseite

Sehr geehrte Damen und Herren! Wir sind Kimia, Lia, Paula und Yasin

 

Die Zeit des Nationalsozialismus spielt sowohl in unserer Geschichte als auch aktuell eine große Rolle. Deshalb ist es für uns umso wichtiger, uns damit intensiv auf verschiedenen Ebenen und auch unabhängig vom Unterricht auseinanderzusetzen. Dies geschah gemeinsam in den letzten drei Jahren in der AG Erinnern an ehemalige Schüler des Schiller-Realgymnasiums und auch wenn die Einweihung des Gedenkortes ein wichtiger Meilenstein in dem Projekt ist, so ist die Arbeit der AG unserer Meinung nach noch lange nicht beendet.

Aus diesem Grund liegt es uns am Herzen, dass die AG auf jeden Fall weiterbesteht, auch wenn ein Großteil der Schülerinnen und Schüler die Gruppe zumindest offiziell verlässt, weil sie ihr Abitur machen. Damit die AG bestehen bleiben kann, brauchen wir neue, interessierte Mitglieder. Deshalb wollen wir weitere Schüler und Schülerinnen auf die AG aufmerksam machen und für das Thema begeistern, damit sie auch die Möglichkeit bekommen, sich auf die gleiche, intensive Weise, wie zuvor die nun Ausscheidenden, z.B. mit dem Völkermord an den europäischen Juden  auseinandersetzen zu können.

Ein großer Schritt in diese Richtung ist die heutige Veranstaltung mit der Einweihung des Gedenkortes. Dieser Ort erinnert täglich an die Verbrechen der Nationalsozialisten, an die völlig ungerechtfertigte Ausschulung der jüdischen Schüler. Damit wird das Thema in unserem hier Alltag präsenter sein.

Auch weitere Reisen an die verschiedenen Orte des Geschehens wünschen wir uns für die Zukunft, da diese Fahrten die wichtigsten Arbeitsphasen in der AG waren. Das dort Erlebte führte zu einem intensiven emotionalen Zugang zu dem Thema.

Die Begegnung mit Zeitzeugen und das Kennenlernen von persönlichen Schicksalen führen zu einem besseren Verständnis und das Geschehe lässt sich klarer erfassen.

Das Wichtigste für uns ist, dass wir stets mehr erfahren und dass das Erinnern an die Geschichte niemals aufhört.