Neuigkeit: Mi, 30.09.2017 9 Uhr Dienstbesprechung, Feriensprechstunde Sekretariat Fr, 01.09.2017 von 9-14 Uhr
←  Zurück zur Startseite

24.6.12

- Auswertung der Reise

- Rückfahrt nach Tel Aviv, Freizeit

Der letzte Tag

Noch nie war es so leise in unserem Bus wie auf dieser letzten langen Busfahrt nach Tel Aviv. Normalerweise ist unser Bus laut, lachend und singend, doch heute hören wir für uns alleine Musik. Es ist leise und ich schaue aus dem Fenster, beobachte wie die wunderschöne Landschaft an uns vorbeizieht. Und merke, wie sehr ich es vermissen werde. Die Stimmung hebt wieder, als wir in Tel Aviv angekommen sind, wir finden einen schönen Ort zum Essen und bummeln ein bisschen. Es gibt genug schöne Boutiquen und kleine Läden, wo wir unser restliches Geld noch ausgeben können. Dann gehen wir ein letztes Mal die Strandpromenade entlang, setzen uns an den Strand. Wir lachen, spüren den Sand  zwischen unseren Zehen und beobachten den Sonnenuntergang. Dann finden wir uns alle in einer Strandbar zusammen, geben unser letztes Geld zusammen und genießen unserer letzten Stunden in diesem wunderschönen Land. Ich merke, wie ich mich an dieses Land gewöhnt habe, als es dunkel ist und mir langsam kühl wird, ich schaue auf die Thermometer anzeige und sehe, das es 27°C sind. Wie kann das sein? (Philine G.)

25.6.12

- Rückflug frühmorgens

Der Tag unserer Abreise ist ein Montag.

Der Beginn einer neuen Woche, in der Regel bedeutet dies die Möglichkeit, die vergangene Woche hinter sich zu lassen, sich Neuem zu öffnen, neue Vorsätze zu formulieren. Für uns jedoch, jedenfalls kann ich das für mich sagen, war dieser Tag viel mehr. Er bedeutete mit Erfahrungsreichtum, tiefer Freundschaft, einer neuen/weiterentwickelten Ansicht der Umstände zurückzukehren in seine gewohnte Umgebung und daraus zu schöpfen.

Vor allem aber bedeutete dieser Tag in gewisser Weise auch die Fortführung unserer Reise in uns allen, die wir die Reise zusammen erlebten und doch so unterschiedlich erfuhren und wahrnahmen. Jeder Einzelne von uns entwickelte sich in diesen zehn so intensiven Tagen, verknüpfte Erfahrungen und lernte aus diesen. Nun muss jeder von uns diese Erfahrungen und den gewonnenen Reichtum auf seine Weise verarbeiten. Ganz gleich, wie jeder von uns mit dieser Reise umgeht, wir werden sie in uns weiterführen, da bin ich mir sehr sicher!  (Aylin S.)

16.-26.3.2013 Aufenthalt der israelischen PartnerschülerInnen in Berlin