Neuigkeit: Der Anmeldezeitraum ist vom Di, 12.02. - Mi, 20.02.2019.
←  Zurück zur Startseite

Nach einer spannenden Führung durch das Literaturmuseum der Moderne folgte nun endlich die sehnsüchtig erwartete Besichtigung des Museums für den Namensgeber unserer Schule:Das Schiller-Nationalmuseum.

Während das Literaturmuseum modern und minimalistisch gebaut wurde, überzeugte das Schiller- Nationalmuseum mit seinem altmodischen Charme. Nachdem wir die hohen Decken, die prächtige Treppe und die reich verzierten Mosaike zu unseren Füßen ausgiebig bewundert hatten, begann auch schon unsere Führung, allerdings etwas anders als erwartet: Anstatt, dass wir direkt alles Relevante aus Schillers Leben betrachteten, bekamen wir verschiedene Fotografien unterschiedlichster Ausstellungsstücke sowie die Aufgabe, uns zu überlegen, was genau wir da eigentlich sehen. Nach einer kurzen Rätselzeit begann dann doch die Führung, in deren Verlauf alle Rätsel gelöst wurden.

Im ersten Raum wurden wir direkt von Schiller "empfangen". Er blickte dort dutzendfach aus Gemälden auf uns nieder. Auch auf Augenhöhe war er vertreten, wir konnten verschiedene Büsten betrachten und der erste rätselhafte Gegenstand tauchte auf: ein Band gegen Kopfschmerzen. Weiter ging es mit einem Einblick in Schillers Privatsphäre, wir fanden seine private Büchersammlung vor. Es folgten Briefe von und an ihn sowie erste Notizen, etwa von seinen Dramen.

Die Führung endete mit einem kreativen Teil: Wir schrieben Gedichte, kurze Texte und Berichte über unsere mitgebrachten Lieblingsgegenstände. Und egal, ob das Steine, Ketten, Kissen oder Türklinken waren: Jeder hätte einen Platz im Museum verdient.